Der Berg kreißte und gebar eine Maus. Ja, so sieht es aus. Dass wir kein Mäuschen bleiben, sondern langsam wachsen und dabei durchaus über uns hinaus, ist unser Plan. Nachdem sich der Pester Lloyd still und heimlich verabschiedet hat und kein kritischer Ersatz erwachsen ist (es gibt nur mehr deutschsprachige Propaganda aus Ungarn und über Ungarn), versuchen wir diese große Lücke zu füllen. Dafür machen wir einen Schritt von facebook weg (mit dem es ohnehin immer mehr Probleme durch die eigenartige Auslegung der Meinungsfreiheit gibt) in die Selbständigkeit und hin zu klarer Unterscheidung zwischen Nachrichten und Meinung. Dieses Online-Magazin nennen wir, da nicht immer alles ganz ernst sein wird und wir sicher auch manchmal ein wenig boulevardesk sein werden: Pester Merkur.

Nachdem Politik wenig abwechslungsreich ist, man außerdem die mitunter schrägen ungarischen politischen Meinungen bald alle kennengelernt hat, soll den Volksvertretern hier möglichst wenig Raum zukommen und umso mehr den wichtigen Dingen des Lebens wie Kunst, Kultur, Alltag und Essen.

Wir freuen uns über Ideen und Anregungen, auch über eventuelle inhaltliche Beiträge. Über Kritik freuen wir uns – wie die meisten Menschen – natürlich nicht so übermäßig, das soll aber niemanden davon abhalten, uns fest zu kritisieren und die Meinung zu sagen.
Unsere Initiative ist völlig unabhängig und Geld bekommen wir von niemandem. Vielleicht später mal von euch.

Viel Vernügen und Gesundheit euch allen!
Das Redaktionsteam des Pester Merkur

Von Redaktion

5 Gedanken zu „Und endlich geht’s los!“

Schreibe einen Kommentar zu Peter Weber Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code