Auch uns wird inzwischen die eine oder andere Info zugetragen. So haben wir davon erfahren, dass vor 3 Wochen das Ministerium für Humanressourcen (zu verstehen als: Ministerium für eh alles), mit seinem Minister Zoltán Balog, der letzte Woche der Welt mitgeteilt hat, dass in Ungarn kein funktionaler Analphabetismus existiere (scheinbar kannte er den Ausdruck nicht), die Presseleute aller Kulturinstitutionen (Theater, Museen) zum Rapport ins Ministerium zitierte, wo diesen mitgeteilt wurde, dass sich niemand ohne Genehmigung vom Ministerium mehr der Presse gegenüber äußern dürfe. Auf den Einwurf, dass es eher schwierig sein würde, Menschen wie der mehrfach ausgezeichneten Schauspiellegende Mari Tőröcsik zu verbieten, sich gegenüber der Presse zu äußern, wurde gesagt, dass nicht vom Ministerium abgesegnete Stellungnahmen absolut nicht erlaubt seien und sich die Presseleute halt etwas überlegen müssten, damit sich niemand aus ihrer Institution eigenmächtig äußere.

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code