Fast einstimmig haben Abgeordneten des ungarischen Parlaments ein Gesetz beschlossen, das jegliche Diskussionen, ja die Erwähnung von LGBT+ Menschen in Schulen und Medien verbietet.

Am Dienstag (15. Juni 2021) stimmte die das ungarische Parlament mit 157:1 Stimmen für ein Gesetz, das eigentlich eine Änderung des Anti-Pädophilie-Gesetzes darstellt (Ironie des Schicksals: Erst vor kurzem waren hohe Fidesz-Funktionäre wegen Pädophilie mit lächerlichen Strafen belegt worden).

Erst letzte Woche wurde der Gesetzentwurf von Fidesz selbst eingebracht und nun im Schnellverfahren, praktisch ohne Begutachtungsfrist beschlossen, — wie das seit einigen Jahren in Ungarn Praxis ist.

Das neue Gesetz verbietet es, verschiedene Geschlechtsidentitäten und sexuelle Orientierungen in Schulen vorzustellen oder überhaupt nur zu erwähnen. Das Gesetz verbietet auch jegliche LGBT+ Inhalte in Werbung oder Medien, die von Minderjährigen gesehen werden könnten.

Wie stellt man sich die Werbung vor? So etwa?

Werbung, die junge Menschen für die Homosexualität begeistert?


Die Aufnahme dieser Paragraphen in ein Gesetz, das gegen Kindesmissbrauch vorgehen soll, ist ein bewusster Versuch der ungarischen Fidesz-Regierung, LGBT+ Menschen mit Pädophilen in einen Topf zu werfen. Homosexuelle = Kinderschänder. Ein altes Narrativ. Ein uraltes, das in Ungarn fröhliche Urständ feiert.

Die ungarische LGBT+-NRO Háttér Társaság erklärte als Reaktion auf die Abstimmung, dass dieser Schritt die psychische Gesundheit von LGBT+ Jugendlichen und -Erwachsenen gefährde und verhindere, dass sie rechtzeitig und präventiv auf Informationen und Unterstützung erhielten. LGBT+ Menschen haben das Recht, als Mitglieder der Gesellschaft mit gleicher Würde wie alle anderen zu leben, ohne Stigmatisierung und unterdrückerische Tabus.

Quellen:

https://orf.at/stories/3217428/
https://hatter.hu/
https://www.bbc.com/news/world-europe-57439699
https://volksgruppen.orf.at/diversitaet/stories/3107870/

Ein Gedanke zu „Russisches Vorbild: Maßnahmen gegen „homosexuelle Propaganda““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code