Von András Dániel

Manchmal schnappt sich ein flinker Wind die alte Nuss, schleudert sie zwischen den zerrauften Bärten der Wolken hin- und her, bis er sie – wie jemand, der seiner Sache müde ist – plötzlich freigibt, sie in den großen Ozean fallen lässt, um Himmels willen!

„Sind wir auf Reisen?“, fragt Klein-Emmerich, der aufziehbare Blechhase, und steckt seinen Kopf durch die Käfigtür. Josef Nussbaumer macht eine wegwerfende Handbewegung. „Nur das Übliche“, sagt er. Dann sucht er in der Kammer nach dem Segel mit dem Giraffenmuster, das Anna Nussbaumer für solche Gelegenheiten aus altem Bettzeug genäht hat. Damit klettert er auf den schiefen Kamin, bindet es gut fest und schon fliegt die alte Nuss auf dem Rücken der gerüschten Wellen dahin, schnell wie die Gedanken.

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code