von Miklós Radnóti

In deinen Armen wieg ich mich
friedlich und still.
In meinen Armen wiegst du dich
friedlich und still.
In deinen Armen bin ich Kind
und finde Ruh.
In meinen Armen bist du Kind,
ich hör dir zu.
Mit deinen Armen hältst du mich,
wenn ich mich fürcht.
Mit meinen Armen halt ich dich
und fürcht mich nicht.
In deinen Armen schreckt
mich auch
des Todes Stille nicht.
Da in deinen Armen selbst der Tod
wie eine Illusion
zerbricht.

20. April 1941


(Übersetzung C. Prinz)

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code