Inzwischen weiß man, dass durch die Stiftungen der MNB, der ungarischen Nationalbank, die vom früheren Fidesz-Wirtschaftsminister György Matolcsy geführt wird, der sich ein Gehalt von 5 Mio. HUF genehmigt, rund 260 Mrd. Forint (ca. 835 Mio. EUR) an Freunde und Bekannte verteilt wurden. Zu den Deckgeschäften zur Verschleierung des Diebstahls öffentlicher Gelder gehörte unter anderem auch ein Teppichankauf von einer MSZP-nahen Firma (die ungarischen Sozialisten). Von diesem Unternehmen wurden Teppiche zum Quadratmeterpreis von Eigentumswohnungen erstanden.

Teppiche zum Preis von Eigentumswohnungen


Um zu veranschaulichen, was mit dieser Summe von 260 Mrd. HUF in Ungarn alles gemacht werden könnte: Man könnte rund 50 neue Fußballstadien bauen (da erscheint ja die Ankündigung der Regierung von letzter Woche, in den nächsten Jahren noch 32 Stadien zu bauen geradewegs bescheiden), die Summe in Wohnungen umgerechnet (auch in Ungarn herrscht großer Mangel an leistbarem Wohnraum) wären das 26.000 Wohnungen, d.h. also eine Kleinstadt. Würde man je eine Milliarde HUF für die Sanierung eines Krankenhauses verwenden, könnte man 260 Krankenhäuser in menschenwürdigen Zustand bringen. So viele Krankenhäuser gibt es in Ungarn gar nicht. Wenn man annimmt, dass 300.000 Menschen im Gesundheitswesen arbeiten, könnte deren Lohn monatlich um 72.000 HUF erhöht werden. Durch die Lohnerhöhung würden an Steuern 100 Mrd. HUF ins Budget zurückfließen, 26 Mrd. in die staatliche Rentenkasse. Die Pensionen könnten um monatlich 21.000 HUF erhöht werden (eine beträchtliche Summe bei ungarischen Pensionen). Die Krankenkasse erhielte in Folge 18 Mrd. zusätzlich.

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code